Naturheilpraxis Brigitte Robers
Der Gesunde hat viele Wünsche; der Kranke nur einen.

Schröpfen mit dem Pulsations-Schröpfgerät

 

Das Schröpfen gehört in der Naturheilkunde zu den so genannten Reiztherapien und Ausleitungsverfahren. Ziel der Behandlung ist es, durch die Saugwirkung der aufgesetzten Schröpfgläser die Zirkulation von Blut und Lymphe zu stimulieren und in der Folge Organe und Immunsystem anzuregen. In meiner Praxis arbeite ich mit einem Pulsations-Schröpfgerät. Es hat zum einen den Vorteil, dass die Gläser nicht erhitzt werden müssen und zum anderen entstehen durch die Pulsation zusätzliche Stimulationen auf das behandelte Gewebe.

Drei Formen des Schröpfens werden - je nach Indikation - angewendet: die Schröpfkopfmassage, das trockene und das blutige Schröpfen.
Die Saugwirkung der Schröpfgläser führt zu einer intensiven Mehrdurchblutung der behandelten Hautstellen/Reflexzonen, was sich durch eine deutlich sichtbare Rötung oder auch durch einen "Bluterguss" zeigt. Die Durchblutungssteigerung "entstaut" das darunter liegende Gewebe und wirkt anregend auf die benachbarten Organe und das Immunsystem. Die durch das Vakuum erzeugte Saugwirkung zieht Gift- und Schadstoffe unter die Hautoberfläche, wo die Schlackenstoffe via Lymphgefäße entsorgt werden. So entsteht ein Entgiftungseffekt. Die Rötung und der "Bluterguss" verschwinden nach kurzer Zeit wieder, wenn der Körper seine Arbeit an der betreffenden Stelle verrichten konnte.

Zusätzlich zur Behandlung über die Reflexzonen (Head'sche Zonen) am Oberkörper ist es beim Pulsations-Schröpfen möglich, durch spezielle Schröpfköpfe auch Gelenke zu behandeln - sowohl die großen wie die Knie- oder Hüftgelenke als auch die kleinen an den Händen beispielsweise. Hier können positive Effekte bei Arthrose erzielt werden.

Spezielle Schröpf-Matten finden ihren Einsatz beispielsweise im Lumbalbereich oder an den Beinen. Sie stimulieren das Gewebe flächiger als ein einzelner Schröpfkopf und bieten sich an beispielsweise bei Lumbalbeschwerden oder Lymphstauungen.

Schröpfkopfmassagen mit einem sehr feinen Schröpfglas wirken zudem wohltuend bei Stauungen im Kopf- und Gesichtsbereich. Sehr positive Effekte werden auch bei der Narbenbehandlung (am ganzen Körper) erzielt.

Indikationen (zum Beispiel):

  • Verkrampfungen und Verspannungen
  • Lymphstauungen (organisch oder nach Operationen)
  • Schmerzen unterschiedlicher Art
  • Narbenbehandlung
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Erkrankungen innerer Organe
  • Bluthochdruck